24.04.2018

SSVg Velbert

208-maliger Zweitligaspieler wird neuer Trainer

Foto: Thorsten Tillmann

Die Sport- und Spielvereinigung Velbert hat einen neuen Trainer gefunden. Der neue Mann wird ab dem 1. Juli für den Oberligisten arbeiten und Imre Renji beerben.

Wie RevierSport exklusiv erfuhr, wird Alexander Voigt neuer Trainer an der Velberter Sonnenblume. Der 40-jährige Ex-Profi ist aktuell Co-Trainer des niederländischen Zweitligisten Fortuna Sittard. Eine Bestätigung seitens der Velberter Verantwortlichen steht noch aus. Vereins-Vorsitzender Oliver Kuhn war für RS am Dienstagmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der gebürtige Kölner spielte mehrere Jahre für den 1. FC Köln und kann in seiner aktiven Laufbahn auf stattliche 208 (15 Tore) Begegnungen in der 2. und 79 (ein Tor) Partien in der 1. Bundesliga verweisen. Neben dem Geißbock-Klub stand der einstige Defensivspezialist als Profi auch bei Roda Kerkrade, Borussia Mönchengladbach, Carl Zeiss Jena, Greuther Fürth, FSV Frankfurt und Viktoria Köln unter Vertrag. Am 1. Juli 2013 beendete Voigt seine aktive Laufbahn.

Als hauptamtlicher Trainer arbeitete Voigt bislang nur für den Mittelrheinligisten TV Herkenrath. In 37 Pflichtspielen holte er 21 Siege, verlor acht Spiele und spielte achtmal Unentschieden. Sonst war Voigt als Co-Trainer tätig. Neben Fortuna Sittard, arbeitete er auch bei Viktoria Köln und den Sportfreunden Siegen als Assistenztrainer.

Velbert-Verantwortliche über Saisonverlauf enttäuscht

Die Sport- und Spielvereinigung war als Mitfavorit für den Titelkampf in die Saison gestartet und steht aktuell auf dem 12. Tabellenplatz. "Der Saisonverlauf ist sehr enttäuschend. Da brauchen wir nicht drumherum zu reden", betonte Velberts Boss Oliver Kuhn bereits mehrfach in der Vergangenheit.

Nun soll Voigt das schaffen, was Renji in dieser Saison nicht gelungen ist: Die SSVg Velbert zu einer Spitzenmannschaft der Oberliga Niederrhein zu formen.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken