18.11.2017

RWO

Latte und verschossener Elfmeter retten Terranova-Elf

Foto: Micha Korb

Rot-Weiß Oberhausen hat nach zuletzt drei Unentschieden in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Beim SV Westfalia Rhynern kam RWO zu einem mühsamen 1:0-Arbeitssieg.

Tim Hermes (17.) erzielte nach feiner Vorarbeit von Patrick Bauder das Tor des Tages. Dabei hatten die Gäste aus Oberhausen in der Hammer EVORA-Arena großes Glück. In der 11. Minute verschoss der ehemalige RWE-Spieler Lucas Arenz einen Foulelfmeter und in der Nachspielzeit traf der Aufsteiger noch die Latte. Letztendlich blieb es beim 1:0-Erfolg für RWO.

Wir haben nach dem Spiel mit Oberhausens Trainer Mike Terranova gesprochen.

Mike Terranova, wie fällt Ihr Fazit aus?
Wir sind natürlich glücklich, dass wir wieder gewonnen haben. Am Ende zählt nur das Ergebnis. Das war hier keine leichte Aufgabe. Der Boden war sehr tief und der Gegner hoch motiviert. Rhynern wollte nach der letzten Klatsche gegen Viktoria Köln und Rödinghausen ein anderes Gesicht zeigen und das ist ihnen auch gelungen. Wir mussten viel arbeiten, um die drei Punkte mit nach Oberhausen zu nehmen.

Robert Fleßers und Patrick Bauder standen wieder in der Startelf. Philipp Gödde fehlte. Was war mit ihm?
Philipp hat sich in den letzten Tagen einer Zahn-Operation unterzogen und ist deshalb ausgefallen. Am Montag wird er aber wieder im Training sein. Das gilt auch für Jannik Löhden. Er wird auch wieder einsteigen. Ich bin sehr froh, dass Robert und Patrick wieder fit sind. Sie gehören natürlich zu unseren Eckpfeilern, die wir nicht einfach so ersetzen können.

Ein Blick auf die Tabelle: Nach 18 Spielen beträgt der Rückstand sieben Punkte auf die Viktoria und Uerdingen. Was ist da noch drin?
Wir können doch nach einem Sieg nicht wieder irgendwelche Parolen raushauen. Mich interessiert die aktuelle Tabelle nicht. Wir schauen von Spiel zu Spiel und wollen einfach mal eine kleine Erfolgsserie hinlegen.

Am Samstag geht es im Niederrheinpokal zum KFC Uerdingen. Was für ein Spiel erwarten Sie in der Grotenburg?
Einen echten Pokalfight. Wir werden kratzen und beißen müssen, um den KFC niederzuringen. Dass das möglich ist, hat der 1. FC Köln II bewiesen. Uerdingen ist schlagbar. Aber da muss dann auch an so einem Tag alles passen. Wenn man im Pokal-Viertelfinale steht, dann will man natürlich auch eine Runde weiterkommen. Wir fahren nicht in die Grotenburg, um eine Stadion-Tour zu machen sondern um das Spiel zu gewinnen.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema