23.02.2018

RWE-Rückkehr?

Sascha Mölders macht den Fans Hoffnung

Foto: firo

Bei Rot-Weiss Essen hat längst die Planung für die neue Saison begonnen. Neben einem neuen Trainer werden auch einige Spieler kommen. Eine Rückkehr von Sascha Mölders würde wohl alle RWE-Fans erfreuen.

Der aus Essen-Vogelheim stammende Angreifer steht aktuell beim TSV 1860 München unter Vertrag. Mölders, der am 20. März 33 Jahre alt wird, weiß noch nicht, was er über die Saison hinaus machen wird. "Das steht noch nicht fest. Wir werden uns demnächst zusammensetzen und über eine mögliche Vertragsverlängerung sprechen", erklärt Mölders gegenüber "fussball.de". Sein Arbeitspapier läuft nämlich beim Tabellenführer der Regionalliga Bayern aus. Er machte noch nie ein Geheimnis daraus, dass er noch einmal für RWE spielen will. Für Essen spielte er bereits von Juli 2008 bis Januar 2010 und erzielte in 52 Regionalliga-Spielen 42 Tore für RWE.[infobox-right]
Mölders' persönliche Bilanz (Spiele, Tore):
1. Liga: 103 (18)
2. Liga: 84 (25)
Regionalliga West: 52 (42)
Regionalliga Bayern: 27 (16)
Oberliga Nordrhein: 87 (48)[/infobox]

Im Interview mit dem Fußball-Portal "fussball.de" bekräftigt der Familienvater, der in der aktuellen Serie in 21 Ligaspielen neunmal für 1860 einnetzte, diesen Wunsch: "Rot-Weiss Essen ist mein Heimatverein und deshalb immer ein Thema. Ich würde sehr gerne irgendwann noch einmal für RWE spielen. Ob es aber tatsächlich dazu kommt, steht in den Sternen. Aktuell befasse ich mich ausschließlich mit dem TSV 1860 München und dem großen Ziel, mit dem Verein in den Profifußball zurückzukehren."[infobox-left] Rot-Weiss Essens Sportlicher Leiter Jürgen Lucas wollte zu der Personalie Mölders keinen Kommentar abgeben.[/infobox]

Am Samstag kann Mölders mit seinen "Löwen" diesem Ziel ein Stück näher kommen. Um 13 Uhr steht das Auswärtsspiel beim Verfolger 1. FC Nürnberg II auf dem Programm. Über 12.000 1860-Fans werden im Nürnberger Stadion erwartet. Diese Unterstützung beeindruckt den Mann aus dem Ruhrgebiet. Mölders: "Unsere Fans sind sensationell. Es ist ein absolut geiles Gefühl, bei Auswärtsspielen aus der Kabine zu kommen und zu sehen, dass fast das ganze Stadion aus einer blau-weißen Wand besteht."

Von der Essener Asche in die 1. Bundesliga

Der Essener Junge darf sich über eine tolle Karriere freuen. Mölders spielte nie in einem Nachwuchsleistungszentrum und arbeitete sich trotzdem hoch in die 1. Bundesliga. Er erlernte das Fußballspielen noch auf Asche bei den Essener Amateurfußballklubs Vogelheimer SV, Atletico Essen und SG Schönebeck. Mit Ende bzw. Anfang 20 kickte Mölders noch in der Bezirksliga für Wacker Bergeborbeck und den Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen. Über den MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen ging es für ihn in die 2. Bundesliga zum FSV Frankfurt. Nach 18 Monaten am Bornheimer Hang wechselte er im Sommer 2011 zum FC Augsburg, hier verbrachte er viereinhalb Jahre und spielte mit dem FCA in der Fußball-Bundesliga. Im Januar 2016 folgte dann der Wechsel zum TSV 1860 München. Mit den "Löwen" stieg Mölders aus der 2. Bundesliga ab, die Sechziger erhielten keine Drittliga-Lizenz und spielen seit dieser Saison in der Regionalliga Bayern und sind als Tabellenführer auf Kurs Aufstiegs-Relegationsspiele zur 3. Liga.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema