09.08.2018

Niederrheinpokal

Hammerlos für den Titelverteidiger RWO

Foto: Uwe Möller

Rot-Weiß Oberhausen hat ein echtes Hammerlos in der 2. Runde des RevierSport-NIederrheinpokals erwischt. Rot-Weiss Essen hat dagegen einen Landesligisten zugelost bekommen.

Der Weg ins Achtelfinale von Vorjahressieger Rot-Weiß Oberhausen führt über die Velberter Sonnenblume. Hier ist dann die heimische Sport- und Spielvereinigung Velbert Gegner von RWO. "Das ist sicherlich kein leichtes Los. Wir nehmen es aber so, wie es kommt. Wir wollen schließlich wieder ins Endspiel", sagte Jörn Nowak kurz nach der Auslosung im Klubheim des Düsseldorfer B-Ligisten CfR Links.

Velberter Quartett mit RWO-Vergangenheit

Velberts Boss Oliver Kuhn war nicht in Düsseldorf vor Ort. Als RevierSport Kuhn auf dessen Handy erreichte, muss der erste Vorsitzende des Oberligisten erst einmal durchschnaufen: "Puh, RWO in der zweiten Runde - das ist hart. Wir hätten uns da schon ein anderes Los gewünscht. Oberhausen aber wahrscheinlich auch." So oder so: Velbert wird alles in die Waagschale werfen, um den Titelverteidiger rauszukegeln. Schließlich liebäugeln auch die "Bergischen Löwen" mit dem Gewinn des NIederrheinpokals. "Wir wollen an die erfolgreichen Pokaljahre in den 2000ern anknüpfen. Wir können RWO ärgern", betont Kuhn. Für die Velberter Felix Haas, Manuel Schiebener, Pascale Talarski und Michael Smykacz wird es ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Klub Rot-Weiß Oberhausen geben.

RWE muss nach Wuppertal - der WSV nach Rees

Ähnlich wie Oberhausen muss auch Rot-Weiss Essen im September ins Bergische Land reisen. RWE bekam den Wuppertaler Landesligisten FSV Vohwinkel zugelost. "Wir sind mit dem Los einverstanden. Wir wollen ins Finale einziehen, da müssen wir auch Vohwinkel schlagen", meinte Damian Jamro, Direktor Organisation, Sportadministration & Ticketing bei Rot-Weiss Essen, kurz nach der Auslosung.

Derweil muss der Wuppertaler Sportverein, der in der ersten Runde Bezirksligist RWS Lohberg mit 13:0 vermöbelte, wieder gegen einen Kreisligisten ran. Für den WSV geht es zum SV Rees.

Der Langenfelder Bezirksligist SSV Berghausen und der KFC Uerdingen, als Drittligist ranghöchster Vertreter im Wettbewerb, bestreiten am 15. August (19 Uhr) das letzte Erstrundenspiel. Der Sieger trifft dann auf ASV Einigkeit Süchteln.

Ausgetragen werden die Spiele übrigens am 4./5. September. Verschiebungen sind möglich.

Die Begegnungen in der Übersicht:
VfL Repelen - TV Jahn Hiesfeld
SC Werden-Heidhausen - 1. FC Bocholt
TuB Bocholt - VfB Speldorf
MSV Düsseldorf - TuRU Düsseldorf
FSV Vohwinkel - Rot-Weiss Essen
SpVgg Sterkrade-Nord - 1. FC Kleve
ASV Einigkeit Süchteln - Berghausen/Uerdingen
ESC Rellinghausen - VfB Hilden
Cronenberger SC - FSV Duisburg
Vogelheimer SV - Sportfreunde Baumberg
SV Rees - Wuppertaler SV
1. FC Monheim - TSV Meerbusch
SC Union Nettetal - Ratingen 04/19
SSVg Velbert - Rot-Weiß Oberhausen
VfB Homberg - SV Straelen
ETB SW Essen - SC Velbert

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren