22.07.2018

Schalke 04

Höwedes ein Kandidat bei Fortuna Düsseldorf

Foto: Firo

Benedikt Höwedes hat keine Zukunft mehr beim FC Schalke 04. Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wäre der beste Ausweg für den Weltmeister von 2014.

Das Thema Benedikt Höwedes ist bei Vizemeister Schalke 04 äußerst sensibel. Nachdem Höwedes bei Schalkes Testspiel gegen Niederrhein-Oberligist Schwarz-Weiß Essen (1:0) nicht im Kader gestanden hatte, war die Frage nach der Klub-Ikone wie ein Stich ins Wespennest. „Nein, nicht schon wieder Höwedes“, sagte Manager Christian Heidel zunächst abwehrend, um kurz darauf doch einzulenken: „Benedikt war erst drei Tage vor dem Testspiel wieder ins Mannschafts-Training eingestiegen. Sollten wir da etwa ein Risiko eingehen?“

Möglicherweise müssen Schalkes Verantwortliche bald keine Fragen mehr zu Höwedes beantworten. Höwedes, der zuletzt an Juventus Turin ausgeliehen war und noch bis Juni 2020 an Schalke gebunden ist, soll nach Informationen dieser Zeitung ein Kandidat bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf sein.

Profil: Gestandener Verteidiger

Der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer (42) sagte am Sonntag im Trainingslager in Maria Alm: „Das Thema Innenverteidiger ist bei uns noch nicht durch. Dann würden wir aber einen Spieler holen, der gestanden ist.“ Ein gestandener Spieler ist Höwedes. Seine Bilanz im Schalke-Trikot: 240 Bundesliga-Spiele, 35 Einsätze in der Champions League und 22 in der Europa League. Dazu der WM-Titel 2014 mit der Nationalmannschaft – sein bisher größter Erfolg. Was dem Abwehr-Routinier bei einem möglichen Fortuna-Engagement in die Karten spielt: Höwedes wohnt in Düsseldorf und wäre in wenigen Minuten beim Training. Mit seiner Frau Lisa erwartet er in wenigen Wochen erstmals Nachwuchs. Alleine deswegen strebt der langjährige Schalker Kapitän einen Klub-Wechsel in unmittelbarer Nähe an.

Haken an der Sache: Beim Gehalt müsste Höwedes, der in Schalke drei Millionen Euro pro Jahr verdient, Abstriche machen. Bei Fortuna gibt es zudem Bedenken, dass eine Höwedes-Verpflichtung für Unruhe und Neid im Kader sorgen könnte.

Beim Stammverein scheint der Weg von Höwedes beendet zu sein. Unmissverständlich machte man ihm klar, dass er bei einem Verbleib auf Schalke nicht für die Champions League gemeldet werden würde.
Trainer Domenico Tedesco meinte auf die Frage, ob Höwedes und der aus Sevilla zurückgekehrte Johannes Geis (24) am Wochenende mit ins Schalker Trainingslager nach Mittersill reisen: „Darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht.“ Tedesco schob nach: „Andere Spieler haben im Moment die Nase vorne.“

Autor: Thomas Tartemann, Marian Laske

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken