22.07.2018

VfL Bochum

Dutt hat seine Startelf noch nicht gefunden

Foto: Firo

Zwei Wochen vor dem Auftakt in der zweiten Liga gegen den 1. FC Köln hat Bochums Trainer Robin Dutt seine Anfangsformation noch nicht gefunden. Das hat Gründe.

Der H-Hotels-Cup im Rahmen der eigenen Saisoneröffnung: Für Bochums Trainer Robin Dutt ein weiteres Puzzlestück auf dem Weg zur Bestform seiner Mannschaft: „Es war eine Steigerung von der Qualität der Gegner her.“ Mit Real Betis Sevilla, den Wolverhampton Wanderers und Borussia Mönchengladbach nahmen ausschließlich Erstliga-Teams aus Spanien, England und Deutschland am Blitz-Turnier des VfL teil. Die Bochumer bestätigten die positiven Eindrücke der letzten Tage. Im Finale musste sich der Gastgeber Borussia Mönchengladbach erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. Dutt weiter: „Wir konnten einigermaßen anknüpfen an unsere Leistung gegen Stoke (2:0-Sieg). Von daher war es ein gelungener Test.“

Wirklich viele Aufschlüsse über die taktische Formation für die anstehende Saison und die Form der Mannschaft ergaben sich vor 7.120 Zuschauern aber nicht. Im ersten Halbfinale gegen die Wolverhampton Wanderers (5:4-Erfolg nach Elfmeterschießen) spielte der VfL im gewohnten 4-2-3-1-System. Im Finale formierte sich die Dutt-Elf zu einem 4-4-2. Auch in Sachen Personal ließ sich der gebürtige Kölner keine Einblicke entlocken. In beiden Spielen agierte eine verschiedene Startelf. Das zeigt: Dutt hat seine Formation für den Saisonstart gegen Köln noch nicht gefunden.

Lob für das Niveau im Team

Für den ehemaligen DFB-Funktionär ist das allerdings kein Problem: „Ich habe noch zwei Wochen Zeit, die erste Elf zu finden. Warum sollte ich die jetzt schon rausposaunen und anderen Spielern sämtliche Motivation entziehen. Das ergibt keinen Sinn.“ Seine Spieler würden es ihm außerdem im Moment nicht leichtmachen. Das Niveau innerhalb des Teams sei gleich gut.

Dutt: „Es ist egal, wer auf dem Platz steht. Wir können in unserem Rhythmus und in unserer Ordnung weiterspielen. Das ist gut und spricht für die Jungs.“ Noch zwölf Tage bleiben Dutt und seinem Trainerteam, um Klarheit über die Anfangsformation für den Auftakts-Knaller gegen den Bundesliga-Absteiger zu bekommen. Am kommenden Mittwoch (25. Juli, 18 Uhr) soll der nächste Test gegen den AS Monaco dabei helfen.

Autor: Christian Hoch

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken