30.11.2015

TuS Helene

Siebter Derbysieg in Folge

Foto: Stefan Schinken

Die Bäuminghausstraße bleibt fest in der Hand des TuS Helene!

Platznachbar Al-Arz Libanon hatte auch im siebten Derby das Nachsehen und unterlag den Schwarz-Weißen mit 1:6. Sieben Platzderbys, sieben Helene-Siege - deutlicher geht es nicht. "Ja, das ist schon ein wenig ärgerlich. Aber man muss einfach ehrlich sein und sagen, dass TuS Helene einmal mehr die bessere Mannschaft war. Wir haben uns auf einen offenen Schlagabtausch eingelassen und sind dafür bestraft worden. Im Endeffekt war das die falsche Taktik", resümierte Nemr Fakhro. Ein Lob verteilte der Al-Arz-Trainer aber noch an seinen Bruder und reaktivierten Torwart Nouri Fakhro, der einst auch für Helene im Kasten stand: "Nouri hat uns vor einer zweistelligen Niederlage bewahrt. Er steht seit dem Tgd.-Spiel im Gehäuse und liefert überragende Leistungen ab. Nach dem letzten Spiel in der kommenden Woche gegen Holsterhausen wird für ihn aber definitiv Schluss sein."

In der Winterpause wollen die "Zedern" personell nachlegen. Denn im neu eingeweihten Vereinsheim an der Hövelstraße soll im Mai der Klassenerhalt gefeiert werden. "Alles andere wäre eine sportliche Katastrophe. Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um am Ende drei Mannschaften hinter uns zu lassen", betont Fakhro.

Derweil konnten die TuS-Verantwortlichen eine sehr positive Derbybilanz ziehen. Trotzdem ist nicht alles rosig bei Helene. Elf Punkte beträgt der Rückstand auf Tabellenführer TuSEM Essen, gegen den es am nächsten Wochenende geht. "Damit können wir einfach nicht zufrieden sein. Wir hatten uns viel mehr vorgenommen und wollten oben dranbleiben. Jetzt ist der Aufstiegszug schon abgefahren. Egal, wie das Spiel am kommenden Sonntag ausgeht", sagt TuS-Trainer Olaf Rehmann, der seinen Schützlingen ein gutes Derby-Zeugnis bescheinigt: "Wir pflegen ja ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu Al-Arz. Da ist die Freude nicht größer als nach einem Sieg gegen einen anderen Klub. Trotzdem muss ich meine Jungs dafür loben, wie sie ihre Torchancen kreiert und letztendlich auch im Tor untergebracht haben. Ich hoffe, dass wir jetzt konsequent und konstant da weitermachen werden, wo wir gegen Al-Arz aufgehört haben."

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema