Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

2. Bundesliga
Würzburger Neuanfang nach Abstieg - Was wird aus Magath?

(0) Kommentare
Foto: firo

Um 14.51 Uhr am Samstagnachmittag war der Abstieg der Würzburger Kickers aus der 2. Fußball-Bundesliga perfekt.

Ein 1:3 (0:0) im Kellerduell gegen den VfL Osnabrück hatte die letzten, vagen Hoffnungen der Mainfranken zerstört, nach dem umjubelten Aufstieg im vergangenen Jahr doch noch die Klasse erhalten zu können.

„Die Saison war sehr kompliziert, es tut weh, extrem weh. Wir werden das in aller Ruhe und Sachlichkeit analysieren. Es muss sich jeder hinterfragen“, sagte Sport-Vorstand Sebastian Schuppan bei Sky und machte schon mal klar: „Es wird auf jeden Fall ein neuer Cheftrainer kommen.“

Ob „Spiritus Rector“ Felix Magath, Fußballchef bei Sponsor Flyeralarm in der Sparte Global Soccer, bei der Entscheidungsfindung noch eine Rolle spielt? Laut Medienberichten scheint das nicht unbedingt der Fall zu sein. Denn die Personalrochaden in dieser Saison haben den Kickers nicht gutgetan.

Gleich drei Fußballlehrer wurden verschlissen, Ralf Santelli konnte am Ende auch keine Wende mehr auf der Kickers-Trainerbank herbeiführen. Im September 2020 hatten sich die Unterfranken nach zwei Ligaspielen etwas überraschend von Aufstiegstrainer Michael Schiele getrennt. Nachfolger Marco Antwerpen holte in fünf Spielen einen Zähler und wurde nach 41 Tagen durch Bernhard Trares ersetzt. Dieser hatte in 18 Spielen insgesamt 15 Punkte geholt. Der Abstieg der Kickers hatte sich somit schon seit Wochen angedeutet.

Die Partie am Samstag war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Die Kickers hatten Probleme, ins Spiel zu kommen. Am Ende waren die Osnabrücker einfach cleverer im Torabschluss.

Christian Santos (52.) brachte die Niedersachsen, die weiter auf die Zweitliga-Zugehörigkeit hoffen dürfen, in Führung. Frank Ronstadt (67.) traf per Freistoß zum Ausgleich. Ulrich Taffertshofer (79.) und Ludovit Reis (85.) sicherten den VfL-Sieg in Würzburg. Für Würzburg war es die 21. Saisonpleite (nur fünf Siege), angesichts von 67 (!) Gegentoren waren die Kickers einfach nicht konkurrenzfähig. sid

(0) Kommentare

2. Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
16 VfL Osnabrück 34 9 6 19 35:58 -23 33
17 Eintracht Braunschweig 34 7 10 17 30:59 -29 31
18 FC Würzburger Kickers 34 6 7 21 37:69 -32 25
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
15 Eintracht Braunschweig 17 6 4 7 17:23 -6 22
16 Karlsruher SC 17 5 6 6 19:18 1 21
17 FC Würzburger Kickers 17 3 6 8 22:33 -11 15
18 VfL Osnabrück 17 3 1 13 16:34 -18 10
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
14 FC Erzgebirge Aue 17 4 4 9 15:25 -10 16
15 SSV Jahn Regensburg 17 3 5 9 14:29 -15 14
16 FC Würzburger Kickers 17 3 1 13 15:36 -21 10
17 Eintracht Braunschweig 17 1 6 10 13:36 -23 9
18 SV Sandhausen 17 1 0 16 12:39 -27 3

FC Würzburger Kickers

34 H
SC Paderborn 07
Sonntag, 23.05.2021 15:30 Uhr
1:1 (0:1)
34 H
SC Paderborn 07
Sonntag, 23.05.2021 15:30 Uhr
1:1 (0:1)

Torjäger

FC Würzburger Kickers

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.