09.08.2018

MSV Duisburg U17

Sorgenkind hofft auf eine ruhige Saison

Foto: Kerstin Bögeholz

Das U-17-Team des MSV Duisburg schaffte nur knapp den Klassenerhalt in der Bundesliga. Trainer Djuradj Vasic möchte diesmal einen besseren Start mit seiner Mannschaft hinlegen

Djuradj Vasic ist schon lange im Trainergeschäft. Der 61-jährige Serbe steht seit 1991 an der Seitenlinie und hat in der Zeit viele Höhen und Tiefen erlebt. Wer seine persönliche Statistik durchschaut, findet aber nur wenig komplett negative Aspekte. In 27 Jahren ist Vasic nur ein einziges Mal abgestiegen. Als Zweitliga-Trainer des FC Schweinfurt 05 ging es 2002 nach nur einem Jahr direkt wieder runter in die Regionalliga. Fast wäre im Mai 2018 ein zweiter Abstieg hinzugekommen. Doch mit einer riesengroßen Energieleistung schafften Vasic und seine U-17-Kicker des MSV Duisburg im Saison-Endspurt noch den Klassenerhalt in der B-Junioren-Bundesliga. Die Spielzeit mit 200 Tagen ohne eigenen Sieg ist an Vasic nicht spurlos vorbeigegangen: „Das war wirklich eine harte Zeit, die viel Kraft gekostet hat. Es war keine schöne Situation, zumal wir durchgehend das Sorgenkind des Nachwuchsleistungszentrums waren und viele Teams im Verein von uns abhängig waren.“


Das war wirklich eine harte Zeit, die viel Kraft gekostet hat.
Djuradj Vasic

Auch im Ausblick auf die neue Spielzeit 2018/19 kommt Djuradj Vasic, der in sein drittes Jahr im MSV-NLZ geht, nicht ohne Verweis auf die letzte Saison aus. Allein ein Blick auf den Spielplan sorgt für bessere Laune. Ging es vor einem Jahr im ersten Viertel fast ausnahmslos gegen Spitzenteams, meint es der Spielplan diesmal gnädiger. Zum Start geht es in einer „englischen Woche“ gegen Rot-Weiß Essen (morgen, 11 Uhr), zu Arminia Bielefeld (Mittwoch, 18.30 Uhr) und zum FC Hennef (19. August, 12 Uhr). „Wir haben eine ordentliche Vorbereitung hingelegt, die aber noch nicht abgeschlossen ist. Wir brauchen sicherlich noch sechs Wochen, bis sich die Jungs an die höheren Ansprüche der Liga angepasst haben. Der Spielplan gibt uns die berechtigte Hoffnung, dass wir nach den ersten Vergleichen punktetechnisch besser dastehen“, gibt sich Vasic positiv, fügt aber gleich an: „Auch wenn es zu Beginn nicht gegen große Namen geht, sind das keine leichten Aufgaben. Die Jungs werden mit dem nötigen Respekt antreten müssen.“ 

Rein sportlich hat sich die U?17 eine ruhige Saison vorgenommen. Möglichst früh soll der Klassenerhalt in trockenen Tüchern sein. Damit das klappt, fordert Vasic von seiner Mannschaft ein, dass es vor allem in den Köpfen „Klick“ macht: „Wir müssen noch viel intensiver lernen, dass eine gute Organisation wichtig ist. Freier Fußball macht Spaß, ist aber in der Liga und bei diesem Niveau nicht mehr möglich. Das muss in die Köpfe rein.“

Als Spielführer wird die U?17 in dieser Spielzeit von Marvin Kura geführt. Der umworbene Mittelfeldakteur hat sich für ein weiteres Jahr in Zebrastreifen entschieden und bekommt das Vertrauen vom Trainerteam. Als Vertreter wird ihm Torhüter Robin Schoch, der bei der U?17 den Nummer-1-Status genießt, zur Seite stehen. Djuradj Vasic hält viel von dem Duo: „Die beiden sind absolute Top-Talente, die in den letzten Jahren schon sehr stabile Leistungen gezeigt haben. Wir gehen davon aus, dass sie auch in dieser Spielzeit Verantwortung übernehmen werden.“

In der Vorbereitung spielte die U?17 einige Tests, zuletzt gab es ein 1:1-Remis bei den A-Junioren des TV Jahn Hiesfeld, was Vasic aber nicht überbewerten will: „Das war ein Spiel in praller Sonne bei 36 Grad.“ Einen guten Test absolvierte der MSV auch beim Süd-Bundesligisten Mainz 05, der mit einem 2:2 endete, wie Vasic erklärt: „Das war ein sehr guter Test gegen einen guten Gegner, der in der Vorbereitung gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:0 gewonnen hat.“

Autor: Tobias Knüfermann

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken