09.08.2018

Rot-Weiss Essen U19

Mission Klassenerhalt startet gegen Paderborn

Foto: MaBo Sport

Für die U19 von Rot-Weiss Essen beginnt am Sonntag das Abenteuer Bundesliga-West. Zum Auftakt kommen die A-Junioren vom SC Paderborn.

"Unsere Vorbereitung war durchwachsen", bilanziert Trainer Damian Apfeld ehrlich. Die Essener hatten diverse "gestandene Oberligateams", wie Apfeld anerkennend sagte, vor der Brust. So spielten die A-Junioren zum Beispiel gegen den Vorjahres-Siebten der Oberliga Westfalen, den FC Brünninghausen. Dieses Spiel ging aus Sicht der Essener mit 0:2 verloren.

"Man muss das aber immer relativieren", merkte Apfeld an. Für ihn sind in der Saisonvorbereitung Testspielergebnisse und Entwicklung der Spieler getrennt zu bewerten. "Hätten wir uns nur Niederrheinligisten eingeladen und vielleicht in fünf Spielen fünf Siege geholt, hätte uns das wahrscheinlich nicht so viel weitergebracht, wie die Niederlagen gegen Brünninghausen oder Sprockhövel." Apfelds Fokus lag auf der Entwicklung seiner Schützlinge – und die sah er gegeben. "Wenn man die Spiele genauer betrachtet, sieht man, dass wir in einigen Halbzeiten klar spielbestimmend waren und uns viele Torchancen herausgespielt haben."

Vier Langzeitverletzte


"Bis auf vier Spieler stehen mir alle zur Verfügung", sagt Apfeld. Diese vier fallen allerdings noch länger aus. Michael West muss aktuell einen Mittelfußbruch auskurieren, Julian Geitz laboriert an einer Schulterverletzung. Angreifer Velibor Geroschus hat mit einem Kreuzbandanriss zu kämpfen, während Verteidiger Torge Wittenborg von einer Schambeinentzündung außer Gefecht gesetzt ist.


Klares Ziel Klassenerhalt

Für RWE-Trainer Apfeld ist klar, dass das Saisonziel der Klassenerhalt ist. "Über mehr brauchen wir uns erstmal nicht zu unterhalten. In der Liga wird es wieder Topmannschaften wie Schalke, Dortmund oder Bochum geben. Dazu kommt sicher noch ein Überraschungsteam, dass viele Punkte holen wird", prognostiziert er. Seine Top-Sechs der Liga komplettieren die Mannschaften aus Leverkusen, Köln und Mönchengladbach.

Für den Aufsteiger RWE geht es darum, am Sonntag gegen den SC Paderborn gut in die Saison zu starten. "Das wird nicht einfach. Paderborn wird früh Druck aufbauen und pressen. Die wollen bei uns als Aufsteiger direkt etwas holen", sagt Apfeld. Der Trainer rechnet mit einem Spiel auf Augenhöhe, das zunächst allerdings sehr vorsichtig geführt wird. "Wir wollen nicht direkt ins offene Messer laufen."

Ein guter Saisonstart wird für das Unternehmen Klassenerhalt sehr wichtig sein. "Wenn wir in den ersten Wochen Punkte holen, können wir besser arbeiten, als wenn wir direkt der Musik hinterherlaufen."


Autor: Tizian Canizales

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken