27.05.2018

Westfalenliga

DSC Wanne-Eickel schafft es in die Relegation

Foto: Ketzer

Am Sonntagnachmittag trennte sich die Mannschaft von Trainer Holger Flossbach und Concordia Wiemelhausen vor 300 Zuschauern in der Westfalenliga Staffel II 1:1-Unentschieden.

Holger Flossbach, Trainer vom DSC Wanne-Eickel, war nach dem Spielende hoch emotional. „Ich bin total fertig. Das geht unter die Haut. Das geht an die Nerven. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Das Spiel und auch die ganze Saison“, sagte der 57-Jährige. Durch das 1:1 gegen Concordia Wiemelhausen, bei dem Dawid Ginczek (8.) für den DSC und Tom Sindermann (12.) für Concordia erfolgreich waren, hat sich Wanne-Eickel doch noch für das Relegationsspiel gegen den Tabellenzweiten der Westfalenliga Staffel 1, SV Schermbeck, qualifiziert.

Die Vorzeichen vor der Partie waren dabei klar. Aus eigener Kraft konnte Wanne-Eickel nicht mehr auf den zweiten Rang springen und damit den Relegationsplatz erreichen. Die Mannschaft von Flossbach musste auf Schützenhilfe aus Holzwickede hoffen. Der Tabellenführer gab sich aber keine Blöße und schlug im letzten Saisonspiel YEG Hassel mit 4:1. Damit reichte Wanne-Eickel dieser eine Punkt.



„Dass wir das nach dieser Rückrunde doch noch geschafft haben, da muss ich erst einmal durchatmen. Wir sind Vizemeister und spielen noch um den Aufstieg, einfach klasse“, sagte ein von den Emotionen überwältigter Flossbach. Dabei warnte er bereits vor dem anstehenden Relegationsspiel am kommenden Donnerstag in Marl: „Das wird ein anderes Spiel als, da dieses Spiel Final-Charakter hat.“

Gegner an Fronleichnam wird mit dem SV Schermbeck der Tabellenzweite der Westfalenliga Staffel I sein. Das Spiel findet auf der Platzanlage des FC Marl und damit auf neutralem Boden statt. Die Vorfreude auf diese Partie ist bei Flossbach ganz besonders groß. Denn es geht gegen seinen Kumpel Thomas Falkowski, der die Schermbecker seit dieser Saison trainiert. „Ich bin mit „Falke“ befreundet. Ich will gewinnen, aber trotzdem gönne ich es einem Freund, wenn er aufsteigt.“

Der SV Schermbeck wird derweil mit einer Niederlage im Rücken am Donnerstag antreten. Gegen den VfB Fichte Bielefeld geriet die Mannschaft von Ex-Hassel-Trainer Falkowski mit 1:4 unter die Räder. Wanne-Eickel dürfte also den psychologischen Vorteil auf seiner Seite haben.

Autor: Timotheus Eimert

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken