20.05.2018

Geis kehrt zu Schalke zurück

Emotionaler Sevilla-Abschied

Foto: Getty Images

Mittelfeldspieler Johannes Geis kehrt im Sommer vorerst zum Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 zurück

Geis spielte in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim FC Sevilla, der spanische Champions-League-Teilnehmer wird die vereinbarte Kaufoption aber nicht ziehen. Geis bestritt 20 Pflichtspiele für Sevilla (kein Tor), davon 14 in der Liga, vier im spanischen Pokal "Copa del Rey" und zwei in der Champions League. Nur selten kam er über die volle Spielzeit zum Einsatz.

Deshalb wird kein weiteres Jahr in Sevilla hinzukommen - und Geis bedauert dies. Auf Instagram schrieb er vor dem letzten Saisonspiel gegen Alaves: "Ich habe unvergessliche Momente erlebt, ich habe Freunde gefunden, ich habe von großartigen Spielern gelernt und auch noch mehr gekämpft. Ich fühle mich als Teil von Sevilla, alle behandelten mich sehr gut - und die Fans viel mehr! Danke Sevilla!

[instagram]https://www.instagram.com/p/Bi9zhx5AaPH/?hl=de&taken-by=geisinho5[/instagram]

Danke an meine Teamkollegen und den gesamten Klub!" Erfahrungen sammelte er in einigen großen Stadien. "Ich habe 94 Minuten gegen Liverpool gespielt, ich spielte im Camp Nou, Bernabéu und Old Trafford", schrieb Geis. Der 24-Jährige hatte nach Profistationen bei der SpVgg Greuther Fürth (2010 bis 2013), Mainz 05 (2013 bis 2015) und auf Schalke (2015 bis 2017) zum ersten Mal Deutschland verlassen.
Auf Schalke steht Geis noch bis zum 30. Juni 2019 unter Vertrag. Obwohl Schalke nach den ablösefreien Abgängen von Leon Goretzka und Max Meyer im zentralen Mittelfeld noch Verstärkungen gebrauchen kann, ist es eher unwahrscheinlich, dass Trainer Domenico Tedesco auf Geis setzt. Am zweiten Spieltag, unmittelbar vor der Ausleihe nach Sevilla, hatte es Geis nicht einmal ins 18-Mann-Aufgebot geschafft. "Es war nicht unser Plan, Geisi abzugeben. Er bat uns, ihm die Möglichkeit zu geben, für zehn Monate zum FC Sevilla zu wechseln. Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dann entschlossen, seinem Wunsch zu entsprechen", sagte Sportvorstand Christian Heidel kurz darauf. Geis wurde im Umbruch-Sommer der 17. Abgang.

Für die Königsblauen bestritt Geis 61 Pflichtspiele (fünf Tore, acht Vorlagen). Obwohl das Ende plötzlich kam, sprach Geis im "Spiegel"-Interview positiv über seine erste Zeit auf Schalke: "Der Wechsel war für mich kein Fehler. Ich habe in dieser Zeit viel gelernt."

Autor: Andreas Ernst

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken