18.05.2018

SV Horst-Emscher 08

Heißer Fight um Platz zwei

Foto: Thomas Schmidtke

Der SV Horst Emscher 08 kämpft um den Aufstieg. Platz eins ist nicht mehr realisierbar, aber unter bestimmten Umständen könnte auch der Zweite der Landesliga direkt aufsteigen.

Bis Mitte März stand der SV Horst-Emscher 08 an der Tabellenspitze der Landesliga Westfalen III und schielte mit einem Auge schon in Richtung Westfalenliga. Doch das Blatt hat sich gewendet. Rund zwei Monate später steht der BSV Schüren als Meister vorzeitig fest und Horst-Emscher kämpft in den letzten beiden Partien um Platz zwei.

Wehmütig wollen die Gelsenkirchener deshalb aber nicht sein. "Erstmal natürlich Glückwünsche nach Schüren. Den Titel haben sie sich redlich verdient", richtet Trainer Alexander Thamm aus, und schiebt hinterher: "Wir trauern Platz eins nicht hinterher, sondern freuen uns über unsere herausragende Saison."

Platz zwei könnte zum direkten Aufstieg berechtigen

Trotz des zweiten Platzes ist für die Schwarz-Weißen noch nichts verloren, denn eben jener Platz könnte sogar noch zum direkten Aufstieg verhelfen. Das hängt von den jeweiligen Auf- und Abstiegskonstellationen in der Oberliga und den darunter befindlichen Westfalenligen ab. Neben den je drei regulären Absteigern aus beiden Westfalenliga-Staffeln könnten noch zwei weitere freie Plätze hinzukommen, da in der Oberliga Arminia Bielefeld zum Saisonende ihre zweite Mannschaft auflöst und die bereits früher in der Saison zurückgezogene Mannschaft des SC Hassel wohl in der Bezirksliga starten wird. Somit stünden den vier Landesliga-Staffeln acht Aufstiegsplätze zu. Somit könnte für Horst-Emscher am Ende auch Platz zwei zum direkten Aufstieg reichen. Ansonsten ginge es in die Relegation.

Für das Thamm-Team geht es nun also darum, diesen Platz zu verteidigen. Dazu müssen die 08er am Pfingstmontag den VfL Kemminghausen schlagen. Und die abstiegsbedrohten Kemminghäuser reisen mit einigem Selbstvertrauen nach Gelsenkirchen. Am Donnerstag fertigte der VfL in einem Nachholspiel den VfB Günningfeld mit 6:1 ab.

Kemminghausen wird brennen ohne Ende.
Alexander Thamm

Dementsprechend warnt Thamm vor der vermeintlich leichten Aufgabe gegen den Tabellen-Fünfzehnten. "Das wird ein heißer Fight. Kemminghausen wird brennen ohne Ende, und weitere Punkte gegen den Abstieg sammeln wollen. Da müssen wir hellwach sein."

Aber auch bei seinen eigenen Spielern verspürt er eine große Vorfreude auf das Spiel. "Wir haben alle Bock. Den ein oder anderen müssen wir wahrscheinlich sogar bremsen, damit er nicht zu übermotiviert in die Partie geht", sagt der 35-jährige. Kampf und Wille sieht Thamm als entscheidende Faktoren für die Begegnung an. Darauf sei seine Mannschaft optimal eingestellt.

Das Spiel verspricht also durch die Voraussetzungen ein spannendes zu werden. Am Ende könnten beide Teams die Liga verlassen. Kemminghausen nach unten, Horst-Emscher nach oben.

Autor: Marco Hintermüller

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken