25.04.2018

Mit Neuer, Özil und Emotionen

So lockt Heidel die Stars nach Schalke

Foto: firo

Schalke kehrt aller Voraussicht nach in die Champions League zurück. Um Neuzugänge zu überzeugen, greift Sportdirektor Heidel in die Trickkiste.

Der europäische Transfermarkt ist ein Haifischbecken, in dem Schalke 04 aufgrund der Finanzkraft der englischen und spanischen Vereine nicht gerade die größten Exemplare an Land ziehen kann. Um sich trotzdem qualitativ hochwertig zu verstärken – vor allem mit Blick auf die Champions League, in der die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in der neuen Saison wieder spielt –, muss sich Sportdirektor einiges einfallen lassen. Dabei herausgekommen ist: ein Imagefilm für die Gelsenkirchener. Mit Revier-Charme, Manuel Neuer, Mesut Özil und ganz vielen Emotionen.

Das jedenfalls will die Sportbild aus Spielerkreisen haben. Am Ende der drei Minuten Bewegtbilder steht ein Slogan: Be Part of it – sei ein Teil davon. So versucht Heidel die Spieler zu überzeugen, an dem königsblauen Projekt mitzuwirken. Vor allem ausländische Spieler müssen nämlich offenbar noch etwas intensiver mit der traditionsreichen Schalker Vereinsgeschichte konfrontiert werden. Wie sie einst vom Bergbau geprägt wurde. Was die Schalker Meile ist. Welche Emotionen Namen wie der von Ernst Kuzorra bei den Fans
hervorrufen.

[video]sportal,//player.sportalhd.com/?video=RkPQWjhI[/video]

Weil in der jüngeren Vergangenheit aus der Liste dazugekaufter Spieler nur Raúl und Klaas-Jan Huntelaar das Prädikat „Internationale Stars“ hatten, wirbt der Film auch mit großen Spielern, die den Verein verlassen haben: nämlich mit Manuel Neuer und Mesut Özil, zwei Weltmeistern, die seit Jahren ihr Geld beim FC Bayern München beziehungsweise beim FC Arsenal verdienen. Sie sind allerdings die besten Beispiele für einen großen Vorzug der Schalker: In der Knappenschmiede werden die Weltstars von morgen geformt. Sicherlich eine gute Idee, neue Spieler vom FC Schalke 04 zu überzeugen. Das beste Argument, nach Gelsenkirchen zu wechseln, kann das Tedesco-Team am Wochenende selbst liefern: mit einem Sieg über Borussia Mönchengladbach am Samstag (15.30 Uhr/Sky) endgültig in die Königsklasse einzuziehen

Autor: Andreas Berten

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken