03.04.2018

SSV Buer

U19-Stürmer bringt die SSV Buer in die Erfolgsspur

Dis SSV Buer feierte in der Landesliga Westfalen 3 gegen den SC Obersprockhövel den zweiten Erfolg in Serie. Das entscheidende 1:0-Siegtor erzielte mit Lutz Reydt ein A-Jugendlicher.

Mit dem zweiten Erfolg hintereinander schob sich die SSV Buer wieder auf den dritten Tabellenplatz vor. Nach zuletzt sechs sieglosen Partien gelang der Elf von Holger Siska zunächst auswärts beim VfB Günnigfeld der erste Sieg im Jahr 2018. Am Ostermontag legten die Bueraner dann gegen Obersprockhövel nach und verschafften sich Luft in ihrer Ergebniskrise.

Siska führte die Negativ-Serie auf den kleinen Kader und viele Verletzte zurück. Seine Mannschaft ging personell auf dem Zahnfleisch. Vor der Partie gegen den VfB Günnigfeld standen dem SSV-Trainer nur 14 Spieler aus der ersten Mannschaft zur Verfügung. Er machte aus der Not eine Tugend und rekrutierte weitere Akteure aus der eigenen Jugend - ein Schachzug, der sich gegen den SC Obersprockhövel auszahlen sollte.

Es war keiner der alten Hasen, der die Truppe im Stadion an der Löchterheide zum Sieg gegen den aktuellen Tabellen-Sechsten schoss. Der erst 19-jährige Lutz Reydt stieg zum Held der SSV Buer auf. Eigentlich ist er bei der U19 des Vereins in der Bezirksliga zuhause. Mit satten 21 Treffern in 13 Begegnungen ist er der beste Torschütze seiner Mannschaft und hat sich dadurch für Einsätze in der ersten Mannschaft empfohlen.

Schwaches Spiel wird durch Traumtor entschieden

Unter Siska konnte er bereits fünfmal Landesliga-Erfahrung sammeln. Gegen Obersprockhövel gelang ihm am Ostermontag sein erstes Tor bei den Senioren. Ein als Flanke gedachter Ball wurde immer länger und senkte sich über SCO-Keeper Selcuk Aydin ins lange Eck. Das Traumtor in der 88. Minute reichte zum 1:0-Endstand für die Bueraner. Ansonsten sah sein Trainer "ein typisches 0:0-Spiel", das "arm an spielerischen Höhepunkten" war. Mike Rogowski, Siegtorschütze beim 1:0-Sieg gegen Günnigfeld und mit 16 Treffern bester Schütze, ließ die bis dahin einzige Großchance aus. Siska sah ein, dass es ein glücklicher Sieg war, der "aufgrund der etwas gefährlicheren Abschlüsse vielleicht nicht ganz unverdient" war.

Für die SSV Buer geht es nach den beiden Erfolgserlebnissen nun gegen den Vorletzten SV Zweckel (Sonntag, 8. April, 15 Uhr). Der positive Trend soll auswärts fortgesetzt werden. Der SC Obersprockhövel trifft ebenfalls am Sonntag zuhause auf den SSV Mühlhausen.

Autor: Julian Preuß

Kommentieren

Mehr zum Thema

Rubriken