26.02.2018

BL NR 5

Wachtendonk-Wankum deklassiert Tönisberg

Der TSV Wachtendonk-Wankum zog dem VfL Tönisberg das Fell über die Ohren: 0:6 lautete das bittere Resultat aus Sicht des Gastes.

Wachtendonk-Wankum ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Das Hinspiel bei Tönisberg hatte der TSV schlussendlich mit 5:3 gewonnen.

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während bei Wachtendonk-Wankum Härtner, Dolle, Rasch und Verhoeven für Schmitz, Aydin, Iluebbey und Fleming aufliefen, starteten beim VfL Tönisberg Jeegers, Mrosek und Ügüdür statt Sprenger, Höffler und Dügencioglu.

Christian Galster brachte den TSV in der 35. Spielminute in Führung. Bis zum Pausenpfiff blieb es dann bei der knappen Führung des Gastgebers. Doppelpack für den TSV Wachtendonk-Wankum: Nach seinem zweiten Tor (49.) markierte Galster wenig später seinen dritten Treffer (55.). Die letzten Zweifel der 75 Zuschauer am Sieg von Wachtendonk-Wankum waren ausgeräumt, als Eric Holz in der 65. Minute das 4:0 schoss. Für das 5:0 und 6:0 war Justin Klein verantwortlich. Der Akteur traf gleich zweimal ins Schwarze (76./78.). Letztlich feierte der TSV gegen Tönisberg nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten Heimsieg.

Die Verteidigung des TSV Wachtendonk-Wankum wusste bisher überaus zu überzeugen und wurde erst 16-mal bezwungen. Seit sechs Partien ist es keiner Mannschaft mehr gelungen, Wachtendonk-Wankum zu besiegen. Die Saisonbilanz des TSV sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei elf Siegen und drei Unentschieden büßte die Wachtendonker lediglich vier Niederlagen ein. Der TSV Wachtendonk-Wankum setzt sich mit dem Dreier im oberen Tabellendrittel fest.

Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist beim VfL noch ausbaufähig. Nur drei von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich. Trotz der Niederlage behält die Tönisberger den neunten Tabellenplatz. Am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) reist Wachtendonk-Wankum zu Viktoria Goch, gleichzeitig begrüßt der VfL Tönisberg den SV Walbeck auf heimischer Anlage.

Autor: RS

Kommentieren