13.02.2018

OL NR

Nächstes Heimspiel - ETB will Kontakt nach oben halten

Foto: Tillmann

In der Oberliga Niederrhein steht für ETB die nächste Partie gegen den FSV Vohwinkel im Uhlenkrug-Stadion an. Beide Teams brauchen die Punkte unbedingt, um ihren Ansprüchen gerecht zu werden.

Mit dem verpassten Sieg gegen den starken Aufsteiger 1. FC Monheim treten die Schwarz-Weißen auf der Stelle und hängen im Mittelfeld der Tabelle fest. Die Essener haben noch ein Nachholspiel in der Hinterhand, und könnten mit einem Sieg wieder Kontakt zum oberen Tabellendrittel herstellen. Auch die Elf vom FSV Vohwinkel steht vor dem Spiel unter Druck. Als 15. stehen sie auf dem ersten Abstiegsplatz und benötigen drei Punkte, um sich im Tabellenkeller Luft zu verschaffen. Aktuell liegen sie gleichauf mit dem VfB 03 Hilden, die noch den Platz am rettenden Ufer innehaben.

Keine Rechnereien beim ETB

Für ETB-Trainer Manfred Wölpper sind die Spekulationen um den Tabellenplatz allerdings nicht von Bedeutung. "Wir wollen in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben, das wird schwer genug", erklärt Wölpper die Marschroute für den Rest der Saison. Umso wichtiger sind für die Essener die Punkte gegen Abstiegskandidat FSV Vohwinkel.

Gegen die Wuppertaler erwartet Wölpper ein ähnlich umkämpftes Spiel wie gegen den 1. FC Monheim. "Die Truppe vom FSV wird alles reinwerfen, was sie hat. Sie haben noch nicht aufgegeben und werden weiter um den Klassenerhalt fighten. Es wird eine ähnlich kämpferische Begegnung wie gegen Monheim", charakterisiert Wölpper die Mentalität des Gegners und die bevorstehende Partie.

Geht es nach Wölpper, soll die Mannschaft an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen. "Bei dem 4:1-Sieg hat meine Mannschaft ein wirklich gutes Fußballspiel gezeigt." Um auch dieses Mal gegen die Qualitäten des Gegners zu bestehen, fordert er von seinem Team eine effizientere Chancenverwertung. Gegen Monheim haben die Schwarz-Weißen die Einschuss-Möglichkeiten leichtfertig verspielt. "Wir haben zu oft zu lange überlegt, nochmal quer gelegt und somit die falsche Entscheidung getroffen", resümiert Wölpper.

Damit die Chancen besser ausgewertet werden können, hofft der Essener Trainer weiterhin auf die Rückkehr einiger Leistungsträger. Ömer Erdogan, der gegen Monheim schon zu einem Kurzeinsatz kam, wäre dann ein Kandidat für die Startelf.

Autor: Julian Preuß

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken