14.02.2018

RWE U19

Im Derby winkt die Tabellenführung

Foto: Thorsten Tillmann

Für Rot-Weiss Essen stehen in der U19-Niederrheinliga zwei Pflichtaufgaben an. Das RWE-Team ist in bestechender Form und visiert die Tabellenführung an.

Es gilt, die Serie weiter auszubauen. Nach 14 Spielen konnte die U19 von Rot-Weiss Essen mit ihrem Trainer Damian Apfeld bereits elf Siege feiern, davon zuletzt sieben in Folge. Aktuell sind die Rot-Weissen punktgleich mit dem Tabellenführer Wuppertaler SV, haben jedoch noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Eben jenes Nachholspiel des 13. Spieltags gegen die Essener SG 99/06 wird am kommenden Donnerstag (19 Uhr) ausgetragen. Dass bei so einem Stadt-Derby die Tabellensituation nicht unbedingt aussagekräftig ist, ist RWE-Trainer Apfeld bewusst: "Die Nachholpartie gegen ESG ist als Derby natürlich für beide Mannschaften ein besonderes Spiel", stellt Apfeld klar. Um das Spiel erfolgreich zu gestalten, müsse seine Mannschaft "sehr konzentriert sein, denn natürlich ist die ESG ebenfalls sehr motiviert", erklärt er.

Großer Respekt vor der ESG

Für den Gegner aus Essen-Steele geht es neben dem Prestige auch noch um den Klassenerhalt. Aktuell steht der Klub von der Hubertusburg auf dem zwölften Platz, der den Abstieg bedeuten würde. RWE-Trainer Apfeld meint, dass "wir uns bestmöglich auf das Nachholspiel vorbereiten müssen, um erfolgreich zu sein. Die ESG wird uns alles abverlangen." Apfeld wird sein Team auf eine kämpferisch starke Mannschaft einstellen, die diese Partie "zu einer schweren Aufgabe machen wird."

Ein ähnliches Vorgehen sei auch am Sonntag (11 Uhr) beim Tabellenletzten TSV Ronsdorf gefragt. "Unser Ziel muss es sein, die Serie von sieben Siegen auszubauen. Wir wollen aus beiden Spielen die volle Punktzahl mitnehmen und auf den ersten Platz rücken", zeigt sich Apfeld selbstbewusst.

Mental schwierige Aufgabe

Apfeld weiß, dass der Tabellenstand der kommenden Gegner und die aktuelle Siegesserie seines Teams die Einstellung beeinflussen kann: "Natürlich kann es mit Blick auf die Tabelle vorkommen, dass im Unterbewusstsein der Spieler die kommenden Aufgaben als sehr leicht erscheinen", räumt er ein. Deshalb sieht er diese vermeintlich leichten Begegnungen als besondere mentale Herausforderung. "Die Jungs müssen in jeder Trainingswoche gegen dieses Unterbewusstsein ankämpfen und sich voll und ganz konzentrieren. Es kann sonst sein, dass wir in beiden Spielen unnötigerweise Punkte verlieren."

Autor: Julian Preuß

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken