10.02.2018

Wuppertaler SV

Ultras verabschieden Trainerteam

Foto: privat

Am Rande des kurzfristig abgesagten Nachholspiels zwischen dem Wuppertaler SV und der SG Wattenscheid 09 nutzten rund 50 WSV-Ultras die Gelegenheit, um ihren fristlos gekündigten Trainer zu verabschieden.

"Herz und Seele des Vereins. Danke für alles Stevie und Chris", mit diesen Worten auf einem großen Banner dankten die Ultras den "Wuppertaler Jungen" Stefan Vollmerhausen und dessen Co-Trainer Christian Liehn, der nach der Kündigung für Vollmerhausen seinen Vertrag auflöste, für fünfeinhalb Jahre gute Arbeit. Das Trainerteam war bei dem Gros der Fans äußerst beliebt.

Stefan Vollmerhausen war seit dem 1. Juli 2015 Cheftrainer des Wuppertaler SV und schaffte in der Saison 2015/16 den Regionalliga-Aufstieg. In der darauffolgenden Spielzeit gelang ihm der Einzug in das Niederrheinpokal-Finale. Das Endspiel verlor Wuppertal gegen Rot-Weiss Essen. In der vergangenen Serie führte Vollmerhausen den WSV auf Platz 11 der Regionalliga West und ins Niederrheinpokal-Halbfinale. Hier gab es ebenfalls eine Niederlage gegen Erzrivale RWE. In der aktuellen Saison flog der WSV im Niederrheinpokal-Viertelfinale gegen Oberligist Hiesfeld raus und belegt aktuell den 6. Tabellenplatz. Vollmerhausen hat in 101 Pflichtspielen als WSV-Trainer einen Punkteschnitt von 1,79 Zählern pro Partie vorzuweisen. Zwischen Juli 2012 und 2015 war er für die U19 der Rot-Blauen verantwortlich. Unter seiner Regie stieg der WSV in die U19-Bundesliga auf.

[url=http://www.reviersport.de/366051---regionalliga-hammer-vollmerhausen-verlaesst-wuppertal.html]Am Mittwochnachmittag teilte der Wuppertaler SV via Pressmitteilung mit, dass Vollmerhausen von allen Aufgaben entbunden sei[/url]. Über die konkreten Gründe wurde Stillschweigen vereinbart. "Die Wochen nach dem geplatzten Wechsel von Stefan Vollmerhausen zu Viktoria Köln waren sehr turbulent und haben im Ergebnis zu dieser bedauerlichen Entscheidung geführt. Der WSV bedankt sich bei Stefan Vollmerhausen für eine ausgesprochen erfolgreiche sportliche Entwicklung und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute", erklärte der WSV in einer Mitteilung.

[url=http://www.reviersport.de/366097---wsv-erklaert-boelstler-fristlose-trainer-kuendigung.html]Sportvorstand Bölstler erklärte nur einen Tag später gegenüber der "Wuppertaler Rundschau", dass es sich um eine fristlose Kündigung handelt[/url]. "Es gibt einen Grund, dass der Vorstand entsprechend gehandelt hat. Wir haben ihn uns nicht ausgesucht, schon gar nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Trotzdem sollten wir auch nicht vergessen, was Stevie für den Verein alles geleistet hat. Wir sind derzeit bemüht, eine Einigung mit seinem Berater und ihm zu finden." Vollmerhausens Vertrag lief ursprünglich bis zum 30. Juni 2020.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken