17.01.2018

1:1 in St. Pauli

VfL Bochum überzeugt nur eine Halbzeit

Foto: Firo

Die Generalprobe vor dem Zweitliga-Start endete für den VfL Bochum mit einem 1:1 (1:1)-Remis beim Ligarivalen FC St. Pauli.

Es war eine turbulente Winterpause für den VfL Bochum. Während es an der Castroper Straße nahezu täglich hinter den Kulissen krachte, bereiteten sich die Fußballer des Zweitligisten auf die Restrunde in der 2. Bundesliga vor. Am Mittwochabend testete der VfL am Hamburger Millerntor letztmalig seine Form vor dem mit Spannung erwarteten Derby-Auftakt am kommenden Dienstag gegen den MSV Duisburg (18:30 Uhr, Sky). Gegen den Ligarivalen FC St. Pauli, der bereits beide Meisterschaftsspiele gegen die Bochumer bestritten hat, deutete das Team von Trainer Jens Rasiejewski vor allem in der ersten Hälfte an, dass das Chaos innerhalb des Klubs keine gravierenden Auswirkungen auf die Arbeit der Mannschaft hatte.

In der ersten Halbzeit überzeugten die Gäste in einem gutklassigen Spiel. Jubeln durfte zunächst allerdings der Gastgeber. Sami Allagui nutzte die erste Chance des Spiels zur frühen 1:0-Führung für die Hamburger (8.).

Die Bochumer zeigten sich davon unbeeindruckt und diktierten das Geschehen. In der 20. Minute folgte die Belohnung. Johannes Wurtz erzielte per Kopf den Ausgleich. Robbie Kruse hatte den Treffer mit einer tollen Flanke vorbereitet.

Der VfL drängte in der Folge auf das Führungstor. Dieses sollte allerdings nicht fallen. Jan Gyamerah vergab vor der Pause die beste Möglichkeit (38.). Sein Versuch wurde in letzter Sekunde von den Gastgebern geklärt.

Nach der Pause ging der Spielfluss auf beiden Seiten verloren, was möglicherweise auch an den vielen Wechseln lag. Vor allem der VfL konnte in der Offensive keine Akzente mehr setzen. In der 68. Minute hatten die Gäste Glück, dass Manuel Riemann mit einer starken Parade Allaguis zweiten Treffer verhinderte. Letztlich blieb es bei einem leistungsgerechten Remis, das den VfL in einer ordentlichen Verfassung zeigte.

Erwartungsgemäß nicht mit von der Partie war Innenverteidiger Felix Bastians, der kurz vor dem Absprung nach China steht. Bastians Berater fliegt am Donnerstag ins Trainingslager der Chinesen nach Spanien, um mit den Bossen von Tianjin Teda die offenen Fragen zu klären. Sollte dies gelingen, wird auch Bastians in Spanien erwartet, um den Vertrag zu unterschreiben. Der perfekte Wechsel soll am kommenden Montag offiziell verkündet werden.

Autor: Martin Herms

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken