15.01.2018

Halle Essen

Zwischenrunde "am Hallo" oder in der Grugahalle?

Foto: Kai Griepenkerl

Am Wochenende steht die Zwischenrunde der 24. Auflage der Essener Hallenstadtmeisterschaft auf dem Programm. Wo diese Runde ausgetragen wird, steht noch nicht fest.

Günther Oberholz, Mit-Organisator der Stadtmeisterschaft, sagt, dass am Dienstag wohl eine Entscheidung fallen wird.

Herr Oberholz, die Fußballfans freuen sich auf die Zwischenrunde der Stadtmeisterschaften, aber so wie es aussieht, wird sie nicht am Hallo über die Bühne gehen können. Wie ist der Stand der Dinge?
Es soll Dienstagmittag eine endgültige Entscheidung fallen. Wir sind dabei vorsichtig optimistisch, dass die Austragung der Zwischenrunde am Hallo stattfinden kann.

Haben Sie als Veranstalter denn schon einen Plan B in der Tasche?
Plan B wäre, aufgrund des zu erwartenden Zuschauerzuspruchs, eine gleichwertgie Lösung zu finden. Da würde für uns Priorität die Grugahalle haben, die ja schon eine riesengroße Hallenfußball-Tradition besitzt.

Das wäre ja vielleicht bei allem Unglück auch noch ein werbewirksames Mittel für die Messe Essen, die Grugahalle mal wieder in den Blickpunkt der Sport-Öffentlichkeit zu rücken. Ähnlich wie die Westfalenhalle ja Ausrichter der Dortmunder Stadtmeisterschaft ist.
Es wäre für die Essener Fußballszene ein großartiges Event. Und für die Grugahalle als „Retter in der Not“ sicherlich eine tolle Imagekampagne.

Autor: Ralf Wilhelm

Kommentieren