10.11.2017

Regionalliga

KFC Herbstmeister, Viktoria bleibt dran

Foto: Tillmann

Der KFC Uerdingen ist nach einem 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den SC Wiedenbrück Herbstmeister in der Regionalliga West. Doch es bleibt weiterhin ein enges Rennen.

Denn auch die Viktoria aus Köln gab sich im Auswärtsspiel bei der Reserve von Borussia Mönchengladbach keine Blöße. Die Elf von Trainer Marco Antwerpen gewann am linken Niederrhein mit 1:0 (0:0). Den Treffer des Tages erzielte Tobias Willers (58.). Damit bleibt der Klub aus der Domstadt am Tabellenführer dran. Ein Punkt trennt die Viktoria vom KFC Uerdingen.

Die Krefelder setzten sich im Parallelspiel mit 2:1 gegen den SC Wiedenbrück durch. In der heimischen Grotenburg sorgten Oguzhan Kefkir (26.) und Marcel Reichwein (55.) für eine beruhigende Führung, bevor es Viktor Maier noch einmal spannend machte (72.). Schlussendlich konnte die Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger diesen knappen Vorsprung aber über die Zeit retten.

3:3 im Ostwestfalen-Derby

Anders sah es beim SC Verl aus. Im Ostwestfalen-Derby musste die Elf von der Poststraße in der Nachspielzeit den 3:3-Ausgleichstreffer gegen den SV Rödinghausen hinnehmen. Dabei konnte die Elf von Guerino Capretti zweimal einen Rückstand ausgleichen und sogar drehen. Simon Engelmann (6.) brachte die Gäste bereits früh in Führung, bevor Cihan Özkara prompt ausgleichen konnte (21.). Noch vor der Pause konnte der SVR in Person von Björn Schlottke den alten Abstand wieder herstellen (37.). Später war es wieder Özkara der den Rückstand egalisierte (46.). Und die Verler konnten das Spiel durch einen Treffer von Matthias Haeder sogar komplett drehen (62). Doch Daniel Flottmann erwischte die Gastgeber in der Nachspielzeit kalt und erzielte den Last-Minute-Ausgleich.

Im Duell der Aufsteiger setzte sich der TuS Erndtebrück beim FC Wegberg-Beeck mit 3:2 (2:1) durch. Nach dem Führungstor der Gastgeber durch Sahin Dagistan (8.), konnte Stefan Valentini noch vor der Pause die Partie drehen (21./42.). Selishta (64.) und Thomas Lambertz sorgten für den Endstand.

Autor:

Kommentieren