19.05.2015

Borussia Ahsen

"Laufen, kämpfen, gute Stimmung verbreiten"

Foto: firo

Borussia Ahsen gewann mit 2:0 gegen den TuS Eichlinghofen und holte die nächsten Bonuspunkte.

"Es ist Wahnsinn", sagt Borussia-Coach Christian Schnettger über den Abstiegskampf: "Wir haben gegen Eichlinghofen und Teut. SuS Waltrop vier Punkte geholt, womit niemand rechnen konnte, doch ohne diese Zähler würde es schon wieder düster aussehen." [person=17915]Tobias Büning[/person] hatte seine Mannschaft bereits in der 11. Minute in Führung geschossen, danach dauerte es bis in die Nachspielzeit, ehe der kurz zuvor eingewechselte [person=19865]Marvin Morgenstern[/person] den Sack endgültig zu machte. "Die Mannschaft schmeißt sich in jeden Zweikampf, das macht richtig Spaß, wir funktionieren als Team sehr gut", freut sich Schnettger über die positive Entwicklung seiner Mannschaft.

Vier Spiele stehen in der Bezirksliga 9 noch aus, danach entscheidet sich, wer den schweren Gang in die Kreisliga antreten muss, lediglich die ersten Fünf in der Tabelle brauchen den Blick nicht mehr in den Keller richten. Ausgenommen vom den bereits abgestiegenen FC Brünninghausen II, hoffen zehn Mannschaften, dass sie am Ende nicht unter dem Strich stehen. Ahsen holte in der Rückrunde 19 der insgesamt 29 Punkte und darf sich trotz einer schwachen Hinserie weiterhin berechtigte Hoffnungen auf einen Klassenverbleib machen.

"Trainingsweltmeister werden wir mit Sicherheit nicht mehr", sagt Schnettger, um im Anschluss selbst das als Stärke auszulegen: "Dafür ist die Mannschaft an den Sonntagen ausgeruht und solange so gespielt wird, nehme ich das gerne in Kauf." In den kommenden Partien möchte der Linienchef den Nicht-Abstieg möglichst schnell perfekt machen, gegen Vestia Disteln und den TSV Marl-Hüls II soll es sechs Punkte geben: "Das sind die entscheidenden Spiele, da müssen wir uns wieder in jeden Ball schmeißen."

Wenn es um den Grund für den Aufschwung bei der Borussia geht, fallen Schnettger sofort zwei Namen ein, der nur 1,72 Meter große Torhüter Timo Sträter und Spielführer Tobias Büning: "Tobias war in der Hinrunde einfach nicht gut, doch was der Junge zur Zeit an Metern abspult, das ist fantastisch. Timo war im Winter einer unserer Wackelkandidaten, doch mittlerweile holt er einfach alles raus." Schnettger, der nach der Saison den VfB Waltrop betreuen wird, fordert von seiner Mannschaft noch einmal alles: "Laufen, kämpfen und gute Stimmung verbreiten, dann ist für uns noch alles möglich."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Kommentieren